Bitte wählen Sie die passende Reifengröße

Tipp

Lesen Sie die benötigten Angaben vom zu ersetzenden Reifen ab. Die Reifen müssen nicht nur zum Fahrzeug, sondern auch auf die am Fahrzeug verwendeten Felgen passen.

* Pflichtfeld

  • ?
    ?
    ?
    ?
    ?

Winterreifen

von 161 Seiten
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  1. 62,73

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  2. 67,44

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  3. 75,61

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  4. 77,24

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  5. 94,24

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  6. 25,39

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  7. 29,91

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  8. 34,82

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  9. 36,44

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
  10. 34,01

    pro Stück, inkl. MwSt.

    sofort versandkostenfrei lieferbar
    Lieferzeit ein bis zwei Werktage
    - +
von 161 Seiten
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Von Oktober bis Ostern, kurz von O bis O – so lautet die Faustregel für den Einsatz von Winterreifen. Auch wenn in den Werkstätten dann Hochbetrieb herrscht, lohnt es sich alleine aus Sicherheitsgründen Winterpneus aufzuziehen. Ein neuer Satz Winterreifen ist allemal billiger als Unfallschäden am Fahrzeug, zumal sich auch die KFZ-Versicherung im Falle eines Unfalls mit falscher Bereifung querstellt.

Merkmale von Winterreifen

Winterreifen sind speziell für niedrige Temperaturen entwickelt. Sie verfügen im Vergleich zu Sommerreifen über eine weichere Gummimischung, die auch bei Minusgraden noch genügend Elastizität aufweist und nicht verhärtet. Diese Flexibilität der Lauffläche sorgt für bessere Bodenhaftung und mehr Sicherheit im Winter. Um die Traktion weiterhin zu erhöhen, haben Winterreifen mehr Rillen im Profil als Sommerreifen und zusätzlich zahlreiche Lamellen in den einzelnen Profilblöcken. Diese sorgen für eine Vielzahl von Griffkanten, die sich noch besser mit rutschigem Untergrund verzahnen können. Bei nassen Straßenverhältnissen – wie sie im Winter häufig vorkommen – bieten die breiteren Profilrillen einen weiteren Vorteil: Sie leiten Wasser schneller ab und minimieren so das Aquaplaning-Risiko.

Profiltiefe und Luftdruck

Auch für die Profiltiefe von Winterreifen gelten strenge Richtlinien. Gesetzlich liegt die Mindestprofiltiefe in Deutschland bei 1,6 mm – allerdings empfiehlt der ADAC sogar 4 mm. Das entspricht der gesetzlich vorgeschriebenen Profiltiefe für Winterreifen in Österreich. Darüber hinaus empfehlen Automobilclubs, Winterreifen spätestens nach fünf bis sechs Jahren auszutauschen, da sich die anfangs weiche Gummimischung mit der Zeit verhärtet und die Traktion dadurch entscheidend nachlässt.

Auch den Reifendruck sollte man immer im Auge haben, besonders im Winter. Bei kalten Temperaturen erhöht sich der Luftdruck im Reifen beim Fahren weniger als im Sommer. Daher sollten Winterreifen mit etwa 0,2 bis 0,3 bar mehr befüllt werden, als vom Fahrzeughersteller empfohlen. Das spart auch Kraftstoff. Im Sommer hingegen werden die oben beschriebenen Vorteile von Winterreifen schnell zum Nachteil. Bremsweg und Kraftstoffverbrauch erhöhen sich bei wärmeren Temperaturen, auch der Reifenverschleiß ist wegen der weichen Gummimischung wesentlich höher.

Winterreifen-Pflicht in Deutschland

Winterreifen sind seit 2010 Pflicht in Deutschland. Es handelt sich dabei jedoch um eine situative Winterreifen-Pflicht. Das heißt, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen mit schneebedeckter Fahrbahn, Schneematsch sowie Eis- oder Reifglätte nur noch mit Winterreifen oder Ganzjahresreifen gefahren werden darf.

Wie man Winterreifen auswählt

Um den richtigen Winterreifen zu finden, sollte man verschiedene Kriterien heranziehen und diese anhand der regelmäßigen Reifen-Tests von ADAC, Stiftung Warentest und namhafter Automobilmedien abgleichen. Besonders Michelin Winterreifen schneiden in solchen Reifentests gut bis sehr gut ab, aber auch Hankook Winterreifen werden gut bewertet.

Was die Kriterien bei der Auswahl von Winterreifen angeht, sollte man die Pneus neben der richtigen Größe auch nach den Anforderungen des jeweiligen Fahrzeugs auswählen. Das gilt sowohl für den Geschwindigkeitsindex (Speedindex) als auch für die maximale Belastung (Loadindex). Die richtige Reifengröße für Ihr Fahrzeug finden Sie im Fahrzeugschein. Hilfreich bei der Auswahl neuer Reifen ist auch das neue EU-Reifenlabel. Auf diesem findet man Angaben zur Kraftstoffeffizienz (Rollwiderstand), Nasshaftung und zum Rollgeräusch eines Reifens. Für Winterreifen sollen hier bald weitere Kriterien folgen, wie das Bremsen auf Eis oder der Griff auf Schnee.

Kennzeichnung der Reifen

Winterreifen, die eine gewisse Mindesttraktion auf Schnee und Eis erfüllen, sind stets mit einem Schneeflocken-Symbol (Alpine Symbol) gekennzeichnet. Die M+S oder M&S-Kennzeichnung steht für Matsch + Schnee (Mud and Snow). Allerdings handelt es sich bei M+S um keine geschützte Kennzeichnung. Daher findet man diese Bezeichnung auch häufig auf Allwetterreifen, die für den Einsatz im Winter geeignet sind.